Worst Movie Night: Plan 9 From Outer Space

Seit 2015 bringt die Berner Kultmoviegang Trash-Klassiker, Guilty Pleasures und Kultfilme auf die Leinwand – also Zeugs wie Troll 2, Street Fighter oder Predator. Wichtiges Filmerbe. Damit macht die Gang einen verdienstvollen Job – aber halt in Bern.

Immerhin, die Kultmoviegang kam nun nach Zürich, um auch hier regelmässig eine Worst Movie Night zu veranstalten. Beim ersten Mal war Plan 9 From Outer Space (1959) dran, einer der ganz grossen Klassiker des ganz schlechten Kinos: 1980 wurde er im Buch The Golden Turkey Awards zum schlechtesten Film aller Zeiten erkoren, sein Regisseur Edward D. Wood Jr. zum schlechtesten Regisseur. Einem breiten Publikum ist der Mann ein Begriff dank Tim Burtons (verklärendem) Biopic Ed Wood (1994); Johnny Depp hat ihn da gespielt. Wenn man von Filmen spricht, die so schlecht sind, dass sie gut sind – dafür ist Plan 9 From Outer Space das Paradebeispiel. Mit diesem Streifen begann der Kult um das Trashkino.

Beim Plan 9 im Titel handelt es sich um den Plan einer ausserirdischen Zivilisation, die Menschen davon abzuhalten, aus Versehen das Universum zu zerstören – denn sie stehen kurz vor der Entdeckung eines neuen, ungeheuer machtvollen Elements. Wie wollen die Aliens die Menschheit aufhalten? Mithilfe von Zombies. Soll heissen, sie erwecken frisch Verstorbene zum Leben und versklaven sie, damit sie die Menschheit erschrecken, sodass, äh, Profit?

Es ist eine Weile her, dass ich den Film sah, und nach dieser Auffrischung muss ich sagen: Plan 9 From Outer Space ist tatsächlich noch schlechter, als ich ihn in Erinnerung hatte. Die Handlung ergibt erschreckend wenig Sinn, der Schnitt ist vollkommen inkompetent, Kulissen und Spezialeffekte spotten jeder Beschreibung.
Dracula-Darsteller Bela Lugosi taucht in einigen Szenen auf, die ganz offensichtlich nicht für diesen Film entstanden sind. Tatsächlich starb er drei Jahre vor Drehbeginn. Ed Wood verwurstete in Plan 9 From Outer Space, was er mit dem alten Mann gedreht hatte, und dort, wo es nötig war, setzte er ein Double ein — ein Typ, der ganz klar dreissig Jahre jünger als Lugosi ist und ihm auch sonst nur entfernt ähnlich sieht, weswegen er stets sein Cape vor das Gesicht hält.

Vor allem aber die Dialoge sind des Wahnsinns. Ed Woods Drehbuch-Schreibkunst ist wahrlich erstaunlich – was seine Figuren von sich geben, hört sich an, als sei er selbst ein Alien, das versucht, menschliche Sprache zu imitieren. Das bekannteste Beispiel ist sicherlich der Eröffnungsmonolog des Wahrsagers Criswell:

Grettings, my Friend. We are all interested in the future, for that is where you and I are going to spend the rest of our lives. And remember my friend, future events such as these will affect you in the future.

Und so weiter. Aber im Film finden sich noch ganz andere Schätze – vergessen (verdrängt?) hatte ich zum Beispiel die Szene, in der einer der Ausserirdischen den Menschen zu erklären versucht, weshalb das Element Solaranite so gefährlich ist. Seine Rede werd ich hier nicht spoilern, die muss man möglichst unvorbereitet erleben.

Dass der Film auf einer grossen Leinwand im Kosmos lief, liess ihn noch einmal ganz anders zur Geltung kommen – zum Beispiel sah man sehr genau, in welchen Szenen die Hintergründe schlicht aus dunklen oder hellen Leintüchern bestehen. Mit Falten und Flecken. Oder wie in den Friedhofszenen der Teppich verrutscht, der den Erdboden darstellen soll. Unfassbar.

Die Kultmoviegang gab sich Mühe, den Abend spassig zu gestalten – sie stellte Grabsteine aus Pappe auf, verteilte Masken und einen Zettel mit Mitmach-Anleitung. So sollte man „Not my Bela!“ oder „Déjà-vu!“ schreien, wenn Lugosis Double auftaucht. Das Zürcher Publikum war zunächst ziemlich verhalten und taute erst mit der Zeit auf. Wie man das halt so kennt. Aber es macht schon Spass, so einen Film in einem vollen Kinosaal zu gucken.

Am 23.11. zeigt die Kultmoviegang im Kosmos The Room. Und falls die Eintrittszahlen stimmen, soll noch einiges mehr kommen. Hoffen wir das Schlimmste.

Worst Movie Night
Do, 17.10.2019 im Kino Kosmos
Veranstalter: Kultmoviegang
Plan 9 From Outer Space
USA 1959, 79 Min.
Regie und Drehbuch: Edward D. Wood Jr.
Mit Bela Lugosi, Vampira, Tor Johnson et al.

Sei ein Neider im Wind

Dass eine Schweizer Band in meinem Wohnort Innsbruck spielt, ist eher selten, dass das Konzert Wochen vorher schon ausverkauft ist, kommt eigentlich nie vor. So bin ich über Faber gestolpert, und wenn man erst jetzt von dieser Band gehört hat, ist das vor allem Ausdruck dafür, dass man keine Ahnung von Musik hat, und das ist bei mir ja so. Ich bin nämlich furchbar heikel bei den Klängen, und das ist wie beim Essen nicht Ausdruck von Geschmack, sondern von Ignoranz. Eine Freundin hatte Tickets für das Konzert und fragte mich ob ich mitkommen würde. Ich hab mir die Musik dann auf Youtube angehört, das ganze Album und auch die älteren Sachen. Ich ging dann nicht ans Konzert, aber das lag daran, dass ich ein paar Tage davor von einem Hund heftig in die Hand gebissen worden war.

Weiterlesen

Globi und das Establishment

text:

Tief im Bauch der Urania-Wache steht die Rückkehr des grössten Schweizer Comichelden bevor. Passenderweise gibt der Presseraum vom Hauptquartier der Zürcher Stadtpolizei ein skurriles Bild ab. Unter den strengen Blicken der Ordnungshüter hüpfen Kinder umher. Es ist die Medienorientierung zum neuen Globi-Band, der sich mit einem Goldraub am Paradeplatz befasst.

Das hochgewachsene, blaue Fabelwesen entführt die Kinder gleich höchstpersönlich zu einem gesonderten Programm. Verlagsleiterin Gisela Klingenberg schildert die pikante Entstehungsgeschichte. Ein Mitglied der Interventionseinheit Skorpion sei mit der Idee an den Verlag herangetreten. Dieser Mitarbeiter ist sogar anwesend. In voller Kampfmontur, inklusive Skimaske. Gefürchig! Aber ich verspürte ja schon als Kleinkind ein schlechtes Gewissen, wann immer ein Polizeiauto vorbeifuhr.

Wir werden gebeten, den Namen dieses Mitarbeiters nicht zu verraten und wollen ihn daher unter seiner Berufsbezeichnung «65» führen. Der Vorgesetzte von «65» beteuert, wie realitätsnahe die geschilderte Polizeiarbeit sei. Man seile sich zwar nicht täglich vom Helikopter ab, müsse aber oft und hart für Szenarien trainieren, die eigentlich nur selten eintreffen. Wie vorige Woche an der Rämistrasse. Wäre Globi im Team gewesen, die Juwelendiebe hätten keine Chance gehabt, scherzt Kommunikationschef Michael Wirz.

Weiterlesen