Attack of the Weekly Links: Comedy on TV, ein DDR-Krimi, Amos Vogel

Anatomy Of A Sellout und How Liberal Late-Night Talk Shows Became a Comedy Sinkhole | Böse Artikel über Fernseh-Comedy: Seth Simons schreibt über Saturday Night Live, Miles Klee über das Elend im Milieu der Late-Night Talk Shows (Stephen Colbert, Seth Meyers und Co.). Oder genauer gesagt: Sie schreiben darüber, weshalb dieser Formate furchtbar sind (politisch und humoristisch).

Wie ein westdeutscher Schriftsteller den Ostdeutschen ihre Geschichte erklärt | Letzthin haben wir ja auf die Veranstaltung Mauerbau virtuell bei der Gruppe Konverter hingewiesen — ein Themenwochenende über 60 Jahre Mauerbau. Dafür gabs von verschiedener Seite Kritik: Wieso veranstalten wir ein Themenwochenende zu etwas, zu dem wir keinen persönlichen Bezug haben? Reproduzieren wir nicht bloss Klischees über die DDR? Was durchaus berechtigt ist. Dazu gabs dann auch interessante Diskussionen mit Leuten aus der DDR.
Sehr interessant ist nun dieser Artikel der Berliner Zeitung: Da gehts um einen westdeutschen Autor, der einen DDR-Krimi schrieb und prompt Klischees über das Land reproduzierte. Ein interessantes Stück über Erinnerungskultur und DDR.

Das Magazin am Monatsanfang: Amos Vogel | Am 18. April wäre Amos Vogel 100 Jahre alt geworden. In Österreich geboren, wanderte er 1938 mit seinen Eltern (jüdische Kommunisten) nach New York aus, gründete dort einen einflussreichen Filmclub und war auch sonst ein bedeutender Kinoexperte (von ihm stammt das Buch Film as a Subversive Art). Im Filmmuseum Wien gibts eine Ausstellung über ihn, ORF 1 hat einen Bericht darüber gesendet. Und dieser Bericht ist nur schon deswegen gut, weil darin David OReillys The External World erwähnt wird. Den Kurzfilm kann man sich übrigens hier ansehen.

Werbung

Konverter-Ostern: Mauerbau virtuell

Einmal mehr nimmt sich die Gruppe Konverter ein fragwürdiges Jubiläum, um daraus eine Oster-Veranstaltung zu basteln. Dieses Jahr: 60 Jahre Mauerbau.
Es gibt eine Kochshow (auf dem Menü: DDR-Jägerschnitzel), ein Pup-Quiz oder einen Vortrag über den berühmtesten Satz der DDR: „Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten!“

Konverter-Zoom, Freitag 2.4. bis Sonntag 4.4.

Das Programm und alle Infos gibts auf dem Konverter-Blog.

Attack of the Weekly Links: Filmzensur, Babylon, Filmkammer des Schreckens und Co.

Filmzensur Ost-West | Ein wahnsinnig interessantes Forschungsprojekt darüber, wie DDR-Filme in der BRD zensiert wurden — zuständig war der Interministerielle Ausschuss für Ost/West-Filmfragen. In den 50ern und 60ern begutachtete der Ausschuss Filme aus dem Ostblock und urteilte, ob man sie dem westdeutschen Publikum zumuten kann oder nicht. hier oder hier erfährt man mehr über die Hintergründe.

Black Vibes Matter. „Babylon“ als antirassistischer Musikfilm in Thatchers England | Das Schweizer Online-Magazin Geschichte der Gegenwart hat sich ausführlich mit Babylon auseinandergesetzt, einem britischen Reggae-Film von 1980 — auf den haben wir hier und hier kurz hingewiesen. GdG ist übrigens auch sonst sehr empfehlenswert.

RE-Infiziert in der Filmkammer des Schreckens | Die Filmkammer des Schreckens ist ein äusserst lauschiger Podcast über eher abseitige Filme (Hongkong-Kino, Horror, Trash etc.). Sehr zu empfehlen. (Aufmerksame Leser haben die Filmkammer vielleicht schon in unserer Link-Liste entdeckt.) In Folge 11 gehts um „Dracula A.D. ’72“ (zu Deutsch: „Dracula jagt Minimädchen“), „Vampire Hunter D: Bloodlust“ und „Prophecy“ (nicht zu verwechseln mit „The Prophecy“). Inzwischen hat die Filmkammer auch einen Ableger.

Massel & Matt Mysteries | Apropos Podcasts: Matt aus der Filmkammer-Crew hat auch eine andere Show, zusammen mit einem gewissen Massel (from Brussel?). Da schnacken sie über ihre Faszination für UFOs, Bigfoot und Co. — nicht aus gläubiger, sondern skeptischer Perspektive (Stichwort „Bullshit“).