New York #7: Grünzeug

Dieser Comic erschien zuerst beim Buddelfisch.

Meinen gesamten New-York-Reisebericht gibt es hier.

Advertisements

Wer hat den Grössten?

 
In Star Wars: The Force Awakens gibt es doch tatsächlich eine Szene, in der ein Held der Rebellen des Widerstands eine Grafik präsentiert und sinngemäss erklärt: „Der Todesstern war so gross. Aber die Starkiller Base von Snooki Snoke ist sooooo gross!“
Das find ich schon ein wenig kindisch.
Aber hey, endlich wieder ein Star-Wars-Film ohne Jar Jar Binks.

Update: Empfohlen sei übrigens diese Kritik von Dirk M. Jürgens beim Buddelfisch. (Wie viele andere wendet er den Begriff der Mary Sue im Bezug auf die weibliche Hauptrolle in „The Force Awakens“ etwas gar inflationär an, aber die Figur ist schon arg schwach geschrieben.)

Star Wars: The Force Awakens
USA 2015, 135 Min.
Regie: J.J. Abrams
Buch: Lawrence Kasdan, J.J. Abrams, Michael Arndt
Mit Daisy Ridley, John Boyega, Harrison Ford, Adam Driver, Andy Serkis, Carrie Fisher et al.

Brote, Würste und Eier: The Peanuts Movie

peanutspres_01

Heute vor 65 Jahren erschien der allererste Peanuts-Strip. Ihr Erfinder Charles Schulz mag verstorben sein, aber Snoopy, Charlie Brown und Co. leben weiter. Kommende Weihnachten kommt ein neuer Animationsfilm ins Kino; Regisseur Steve Martino besuchte Zürich, um ihn vorzustellen. An seiner Präsentation sprach Martino über die Schwierigkeit, einen kleinen Zeitungsstrip für die grosse Leinwand zu adaptieren. Ein faszinierender Einblick in die Arbeit heutiger Animationsstudios.

Zugegeben, auf den ersten Blick erinnert das sehr an eine Marketingveranstaltung à la Apple. Steve Martino, mitte fünfzig, grauhaarig, steht in Jeans und beschem Sakko auf der Bühne, seine Füsse stecken in Turnschuhen. Er ist Regisseur bei den Blue Sky Studios, hat an „Horton Hears a Who!“ und „Ice Age: Continental Drift“ gearbeitet. Und er präsentiert nun die ersten Ausschnitte aus „The Peanuts Movie“, spricht über den immer noch starken Marktwert des Comics und erzählt von den ersten Treffen mit Charles Schulz‘ Familie, die den Nachlass des „Peanuts“-Vaters verwaltet.

Die Herausforderung des Federstrichs

Interessant wird es, sobald Martino auf die spezifischen Schwierigkeiten eingeht, einen Zeitungsstrip als 3-D-Animationsfilm zu adaptieren: „Es dreht sich alles um den Federstrich (pen line).“
Schulz bediente sich ja eines eher reduzierten Zeichenstils mit einfachen Figuren – perfekt für die gedrängten Platzverhältnisse einer Zeitung. Wie Martino erklärt, lässt sich der Federstrich noch relativ leicht in einen Zeichentrickfilm fürs Fernsehen überführen (wir alle haben ja die diversen TV-Specials gesehen). Doch wie verhält es sich mit einem 3-D-Objekte für die Grossleinwand?

Weiterlesen