Attack of the Weekly Links: Adornos Sexus, Sehnsucht nach Bunkern, Afghanistan

Theodor W. Adorno: Sexualtabus und Recht heute | Vortrag von Adorno 1967 in Wien über den Sexus in der kapitalistischen Gesellschaft.
Lustig: Adorno erwähnt, dass die Thesen von Karl Krauss zum Thema immer noch Geltung haben, so wie Adornos Thesen zum Thema heute noch Geltung haben.
Sehr interessant wirds dort, (so um die 60-Minuten-Marke herum), wo es um die schädlichen Auswirkungen von gut gemeinten Rerformen geht. („Dieses Phänomen, dass die Reform innerhalb des schlechten Ganzen eher das Schlechte verstärkt als es bessert […]“.)

Bunkerträume | Essay über Bunker, von Florian Keller in der WOZ.
„Anders als etwa in der Schweiz, aber auch anders als in Skandinavien oder der damaligen Sowjetunion war die Schutzraumplanung in den USA schon damals nicht auf einen umfassenden staatlichen Bevölkerungsschutz ausgerichtet, wie Garrett schreibt: «Die US-Regierung hat nie versucht, Atomschutzräume für alle oder auch nur einen Bruchteil ihrer Bürgerinnen und Bürger zu bauen.» Die Bunker, die gebaut wurden, waren geheim und für die Regierung und die Armeespitze bestimmt, nicht für die Allgemeinheit. Getreu der individualistischen Doktrin des Landes ermunterte man die Menschen dazu, ihre Luftschutzkeller doch selber zu bauen.“

How Did the Taliban Win In Afghanistan? | Inzwischen hat der letzte US-Soldat Afghanistan verlassen. Wie kam es zur raschen Machtübernahme durch die Taliban? Das Video von History with Hilbert scheint mir eine gute Zusammenfassung zu sein. Erhellend ist auch diese Diskussion zwischen The Cynical Historian (ein Historiker, der als US-Soldat in Afghanistan war) und Hikma History (ein Historiker, der aus Afghanistan stammt).

Werbung

Attack of the Weekly Links: Adorno über Rechtsradikalismus, Teufelsintervall, Maya-Wandbilder

Theodor W. Adorno: Aspekte des neuen Rechtsradikalismus | Vortrag von Adorno 1967 in Wien über den Rechtsradikalismus. Fünfzig Jahre danach ist es ein wenig erschreckend, wie viel von seiner Einschätzung noch immer zutrifft.
«Ich möchte also davon ausgehen, meine Damen und Herren, dass die Voraussetzungen faschistischer Bewegungen trotz des Zusammenbruchs gesellschaftlich, wenn auch nicht unmittelbar politisch, nach wie vor Fortbestehen. Dabei denke ich in erster Linie an die nach wie vor herrschende Konzentrationstendenz des Kapitals […]»
Was Adorno über den Zustand der Gesellschaft im Kapitalismus sagt, kann man heute noch genau so beobachten. Aber er spricht auch darüber, was man dagegen machen kann.

The Great Myth of the Medieval Tritone Ban | Die mittelalterliche Kirche hat den Tritonus verboten, weil sie den Intervall mit dem Teufel in Verbindung gebracht hat. Hab ich so öfters gehört. Der Musiker Adam Neely erklärt in seinem neusten Youtube-Video, weshalb das Quatsch ist. Sehr spannend.

Murals and Mysteries of the Maya | William Saturno erforscht die Maya. In seinem Vortrag erzählt er von der Entdeckung eines Wandbildes und was das für unser Verständnis dieses antiken Volkes bedeutet. Cooles Thema, unterhaltsamer Erzähler.