Goeteborg 2017: Windige Inseln, Zombies und eine Fischkirche

Wir waren vier Tage in Schweden und haben keinen einzigen Ikea gesehen. Aber wir haben jede Menge Knäckebrot gegessen.

Es gab von der Swiss ein Sonderangebot für Flüge nach Göteborg. Also sind wir hin. Und haben gleich mal gemerkt, dass es im Grunde eine blöde Idee ist, im Herbst in den Norden zu fliegen — es war doch merklich kälter als in Zürich. Zwar ungewöhnlich warm für schwedische Verhältnisse, wie unsere Bed-and-Breakfest-Gastgeberin meinte, also konnten wir uns immer noch glücklich schätzen. Aber wir waren froh um unsere Schals und Wintermützen.
 
 
Schärengarten

Dass das Herbstklima dort oben eher rau ist, merkten wir zudem, als wir den Göteborger Schärengarten besuchten. Dabei handelt es sich um eine Gruppe von bewohnten Felseninseln vor der Küste (unterteilt in einen nördlichen und einen südlichen Archipel). Wir nahmen die Färe nach Donsö, eine der südlichen Inseln. Diese ist über eine Brücke mit der Nachbarinsel Styrsö verbunden; über jene sind wir dann spaziert. Dort oben ging der Wind so stark, dass es uns fast runtergeweht hätte.
Wir waren über weite Strecken die einzigen Touristen in der Gegend. Kein Wunder, denn der Inseltourismus ist ganz und gar auf den Sommer ausgelegt. So hatten wir uns vorher ein Restaurant rausgesucht, allerdings nicht gesehen, dass jenes nur von März bis Oktober betrieb hat. Als wir dort waren, war geschlossene Gesellschaft — der örtliche Seniorenverein hatte Zusammenkunft.
Wir tranken dann kurz was in einem eher grauseligen Café (Bratten’s Wärdhus) gleich am Pier („Free Wifi!“, stand draussen angeschrieben. Denkste) und nahmen die nächstbeste Fähre zurück zum Festland.
Lustige Beobachtung am Rande: Die Leute auf den Inseln sind üblicherweise nicht mit richtigen Autos, sondern mit Golfwagen Unterwegs. Sehr süss.


 
 
Weiterlesen