ZFF 2017: Let There Be Light

Let There Be Light
Regie: Mila Aung-Thwin, Van Royko
Drehbuch: Van Royko
Kanada 2017; 80 min.
Internationaler Dokumentarfilm / Wettbewerb

Nukleare Fusion ist eine Alternative zur Kernspaltung und als solche eine eierlegende Wollmilchsau: eine fast unerschöpfliche, aber umweltschonende Energiequelle ohne radioaktive Abfälle. Klingt für mich fast ein bisschen zu gut, um wahr zu sein, aber es gibt Abertausende Wissenschaftler mit geringfügig besseren Kenntnissen der Teilchenphysik als ich, die daran arbeiten. So entsteht in Südfrankreich, unter Aufsicht der internationalen Organisation ITER, eine gigantische Maschine, in der man erstmals Fusion machen will (wenn alles klappt, schon im Jahre 2025).

Die kanadischen Dokumentarfilmer porträtieren das Projekt mit viel Begeisterung (zu viel Begeisterung?), und zeigen nebenher ein paar kleinere, privat finanzierte Projekte. Wer wird die technischen Probleme schliesslich überwinden? Die Leute vom internationalen Megaprojekt? Oder die Tüftler in ihren Garagen? Das wird die Zukunft zeigen. Der Optimismus der Beteiligten ist ansteckend, aber man fühlt auch die Frustration darüber, dass das öffentliche Interesse an der Fusion eingeschlafen ist und die Förderung mehr und mehr zusammenschrumpft.
Wie die Wissenschaftler betonen, ist die Fusion ein Projekt, das noch mehrere Generationen in Anspruch nehmen wird — wie früher der Bau einer Kathedrale. Aber diese Art von Langzeitdenken beisst sich natürlich damit, wie heutzutage Politik gemacht wird.

Ein Lob für den fantastischen Soundtrack von Trevor Anderson, der ein paar coole elektronische Einflüsse hat.
Eine Schelte für den Titel, der zum einen religiösen Unterton impliziert (den der Film zum Glück nicht hat)und zum anderen derart generisch ist, dass es kompliziert wird, den Film zu googeln. Und siehe da: Ebenfalls dieses Jahr kam ein anderer Film mit dem Titel Let There Be Light heraus: das Regiedebüt von Ex-Hercules-Darsteller Kevin Sorbo, der darin auch die Hauptrolle spielt — die Rolle eines Atheisten, der nach einer Beinahe-Todes-Erfahrung zum Christ wird. Jesses.

Werbung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s