Mein Herrchen ist ein Tintenfisch

Grundsätzlich ist Pallas oder die Heimsuchung ein Invasionsroman: Eine technisch weit überlegene Rasse überfällt die Erde, tötet einen Grossteil der Bevölkerung und macht alles kaputt. Ein paar hundert oder tausend Menschen lassen die Aliens (die Tintenfischen ähneln) jedoch am Leben und nehmen sie mit auf ihren Heimatplaneten Pallas. Nach und nach stellt sich heraus, oder lässt sich zumindest vermuten, dass der Plan der Palladier schlicht darin besteht, sich die überlebenden Menschen als Schosstiere zu halten. Das erinnert an H.G. Wells‘ War of the Worlds, nur dass die Überlegenheit der Palladier total ist: Die Menschheit ist in kürzester Zeit unterworfen und es gibt keinen deus ex machina in Form irgendwelcher Grippeviren, die die Erde vor den Invasoren retten würde.

Die Handlung schildert uns ein Ich-Erzähler aus seiner äusserst beschränkten Perspektive. Er versucht verzweifelt, aus den Vorgängen einen Sinn zu ziehen, doch die Aliens und ihre Welt sind ihm als Menschen derart fremd, dass ihm das auch nach Jahrzehnten nicht gelingt. Wenn er den Palladiern irgendwelche Motive oder Beweggründe unterstellt, drängt sich der Verdacht auf, dass er sie unzulässig vermenschlicht — dessen ist sich der Erzähler allerdings auch selbst bewusst.
Die Übermacht der Ausserirdischen beisst sich mit dem Chauvinismus des Erzählers: Als patriotischer Franzose und Ex-Soldat fühlt er sich Schwarzen oder Frauen überlegen, ergibt sich umgekehrt aber auch einer Art Sklavenmentalität der tintenfischenen Herrenrasse gegenüber. Nichts wünscht er sich sehnlicher, als den Palladiern seine Intelligenzu zu beweisen, zumindest ansatzweise eine Kommunikation auf Augenhöhe herzustellen — doch es bleibt dabei: Für die Palladier sind die Menschen nicht viel mehr als das, was ein Chihuahua für uns ist.

Ebenso eindrücklich wie die Fremdheit der Aliens, ist in Pallas auch der Untergang der menschlichen Zivilisation beschrieben. Die entführten Menschen haben nicht mehr bei sich als die Kleidung auf dem Leib, und diese ist nach ein paar Jahren verrottet. Sie konnten keine Werkzeuge oder sonst irgendwelche Gegenstände mitbringen. Der Planet selbst bietet bloss flachen Boden, iglu-artige Häuser und Steine, die alle aus demselben, leicht weichen Material bestehen — unmöglich, hier irgendwas herzustellen. Oder irgendwas aufzuschreiben. Nackt und untätig stromern die Menschen herum. Die Palladier füttern sie mit einem Brei, alle Ausscheidungen werden vom Boden automatisch absorbiert. Weil es sonst nichts zu tun gibt, haben die Leute viel Sex. Den unerwünschten Nachwuchs sortieren die Palladier aus.
Die übrigen Kinder wachsen heran — und für sie ist das Leben auf Pallas ganz normal; die Erde kennen sie nur noch aus Erzählungen. Mehr und mehr erkennt der Ich-Erzähler, dass die Menschheit der Zukunft eine völlig andere sein wird. Die Niederlage ist komplett, Hoffnung gibt es keine.

Über den Autor: Informationen zu Edward de Capoulet-Junac findet man nicht so ohne weiteres. Angeblich ist er 1930 geboren und hat neben Pallas nur einen weiteren Roman geschrieben: L’ordonnateur des pompes nuptiales (1961) — anscheinend wurde dieser nie auf Deutsch übersetzt. Ab und an liest man Mutmassungen darüber, dass „Edward de Capoulet-Junac“ ein Pseudonym sei. Aber Autor und Werk sind wohl schlicht zu unbekannt, als dass man darüber jemals Näheres erfährt.

Pallas oder die Heimsuchung (Pallas ou la tribulation)
Von Edward de Capoulet-Junac
Suhrkamp, Frankfurt am Main 1985
Erstveröffentlichung 1967 (Frankreich)

Französische Kritik zum Roman.

Annie Hall: Einmal ohne Allen, bitte.

 
1. Aus Charles Bukowskis Kurzgeschichte Schlechte Nacht (engl. Bad Night) in der Sammlung Jeder zahlt drauf (engl. Septuagenarian Stew, 1990):

Die Situation machte Monty irgendwie nervös. Wäre er doch lieber zum Baseballspiel gegangen. Oder vielleicht lief irgendwo ein Woody-Allen-Film. Woody hatte immer Probleme mit seinen Frauen. Aber seine Frauen waren alle schön und intelligent, und sie hatten immer Zeit für lange Spaziergänge im Park und so Sachen. Und Woody hatte immer einen gutbezahlten Job, und wenn es mit einer schönen, intelligenten Frau Probleme gab, griff er einfach zum Telefon und rief eine andere schöne, intelligente Frau an. Millionen von Männern wünschten sich, sie hätten Woodys Probleme mit Frauen.

2. Der Film Annie Hall erzählt davon, wie Annie (Diane Keaton) und Alvy (Woody Allen) sich kennenlernen, ineinander verlieben und wieder auseinanderleben.

3. Woody Allen spielt Alvy Singer, einen jüdischen, aus Brooklyn stammenden Komiker. Er spielt also sich selbst. Und er geht mir unsäglich auf die Nerven. Er ist nervös und weinerlich, unfähig zu normaler Kommunikation: Wenn er den Mund aufmacht, purzeln keine Sätze, sondern Stand-up-Routinen heraus. Und er ist nonstop am Jammern: Er weigert sich, im Kino einen Film anzuschauen, der schon angefangen hat, hat Panik davor, mit Annie zusammenzuziehen, will nicht in öffentlichen Garderoben duschen.
Einmal wird er nach Kalifornien eingeladen, um in einer Fernsehshow einen Preis zu überreichen, und quängelt herum, weil es für ihn Stress bedeutet, New York zu verlassen. Menschen, die ständig was zu mäkeln haben, sind das Allerletzte. Ausserdem ist Alvy ein herablassendes Arschloch, das seine Freundinnen runtermacht (er macht sich z.B. drüber lustig, dass Annie das Wort „neat“ verwendet). Ich finde das längst nicht so charmant wie all die Frauen in diesem Film.

4. Ohne Allens Manierismen wäre Annie Hall ein grossartiges Werk. Der Film stellt im Grunde eine ganz alltägliche Liebesgeschichte dar, ohne die ganzen blöden Liebesfilmklischees. Die nonlineare Erzählweise (Zeitsprünge, Aussparrungen und so) gibt ihm Tempo und Dynamik. Annie Hall ist ein Film, der auch davon handelt, was passiert, nachdem der Junge das Mädchen kriegt. Davon, dass Beziehungen schwierig am Laufen zu halten sind, und darüber, dass Sex oft enttäuscht.
Am Ende, nachdem sich Alvy und Annie getrennt haben, fliegt Alvy extra nach Kalifornien, um Annie zurückzugewinnen. Was in einem dahergelaufenen Liebesfilm das grosse romantische Finale einläuten würde, erweist sich in Annie Hall als eine dumme Idee, die von Anfang an zum Scheitern verurteilt ist.
(Gerade dieser Realismus beisst sich aber heftig mit der herumkaspernden Kunstfigur, die Allen spielt.)

5. Sehr nett ist Allens Methode, hier die Vierte Wand zu durchbrechen. Er externalisiert die Gedanken von Alvy nicht nur, indem sich dieser direkt ans Publikum wendet, nein, Alvy greift sich auch wiederholt irgendwelche Figuren aus dem Hintergrund, um mit ihnen zu sprechen – so führt er einmal ein einzelnes, zusammenhängendes Gespräch mit einer Reihe von wechselnden Hintergrundfiguren.

6. Die beste Szene geht an Christopher Walken (oder „Christopher Wlaken“, wie er im Abspann heisst). Seht sie euch an. Es ist nicht zuletzt auch die lustigste Szene des Filmes, weil Wlaken seinen Part sehr trocken spielt, ohne das aufdringliche Getue Allens.

7. Apropos Wlaken: 1978 gewann er einen Oscar für The Deer Hunter — aber er ist nur einer von mehreren späteren Stars, die in Annie Hall einen Kurzauftritt haben. Shelley Duval (The Shining) gibt hier einen One-Night-Stand von Alvy. (Ist übrigens schon mal jemandem aufgefallen, dass Duval wie ein gottverdammtes Alien aussieht?) Jeff Goldblum (Jurassic Park) hat eine Minirolle als Partygast, der am Telefon hängt. Und gegen Schluss des Filmes sieht man aus der Ferne, wie Alvy und Annie sich mit ihren jeweiligen neuen Partnern vor einem Kino treffen. Alvys neue Freundin? Wird gespielt von Sigourney Weaver (Alien).

8. Die berührendste Szene: Annie versucht sich als Sängerin, tritt das erste Mal auf, in irgendeinem Club. Sie singt ein langsames, sanftes, romantisches Lied. Währenddessen unterhalten sich die Leute lärmend, eine Bedienung lässt was fallen, das Telefon läutet. Kein Schwein interessiert sich für sie. Es bricht einem das Herz.

Bonus: Vor einer Million Jahren oder so hab ich mit Dirk M. Jürgens vom Buddelfisch einen Comic über Woody Allen gemacht.

Annie Hall
USA 1977, 93 Min.
Regie: Woody Allen
Drehbuch: Woody Allen, Marshall Brickman
Mit Woody Allen, Diane Keaton, Tony Roberts et al.