Iranian Film Festival 2016: Ein blödes Pferd und das Haus des Dichters

Der alte Mann hat seine Füsse am Pferd festgebunden. Er trommelt auf einen Eimer, um das Tier zu erschrecken – es soll ihn in den Tod ziehen. Doch das blöde Vieh bewegt sich nicht von der Stelle. Der Alte schreit vor lauter Frustration und schlägt sich gegen den Kopf. In ihrer verzweifelten Lächerlichkeit ist diese Szene todtraurig.
Hadi Mohaghegh ist ein junger iranischer Filmemacher; mit Immortal (Originaltitel: Mamiroo) hat er seinen ersten Langfilm inszeniert – und doch ist das schon ein ganz grosses Werk. Weshalb sich der alte Mann umbringen will, erfahren wir erst mit der Zeit. Jedenfalls hat sein Neffe genug davon, ständig dessen Selbstmordversuche verhindern zu müssen, und lässt ihn beim Enkelsohn zurück. Doch der ist noch ein halbes Kind und vom lebensmüden Grossvater völlig überfordert. Einmal mauert er die Eingangstür zu, damit der Opa nicht wegschleichen kann. Lange hält es ihn nicht auf.
Die Bilder (für die Kamera: Rozbeh Raiga) sind überwältigend: Da die karge Schönheit der iranischen Landschaft, die sich unter einem strahlend blauen Himmel ins Unendliche fortsetzt. Dort der grausige Anblick einer entzündeten Wunde am Bein des alten Mannes. Dafür hat man die Kinoleinwand erfunden.

Der Dokumentarfilmer Mehdi Bagheri hat mit Leuten gesprochen, die an einer einst wichtigen Strasse in Teheran leben – daraus entstand Residents of One-Way Street (Originaltitel: Ahalieh Khiaban Yek Tarafeh). Früher war das ein Viertel mit einem lebendigen Kulturleben, unter anderem standen da die grossen Kinos. Einer der Anwohner erzählt, wie er seinerzeit einzog. Um die Möbel in die Wohnung hinauf zu transportieren, bat er ein paar afghanische Bauarbeiter um Hilfe. Die waren gerade dabei, ein Haus abzureissen, das dem Dichter Iraj Mirza gehört hatte.
Als der Mann am nächsten Tag noch einmal hinging, stellt er fest, dass die Bauruinen eingestürzt waren und die Arbeiter unter sich begraben hatten. Heute steht dort ein Parkplatz.

 
Immortal: Do 26.5. 19 Uhr/Sa 28.5. 16.40 Uhr/So 29.5. 19 Uhr

Residents of One-Way Street: Do 26.5. 19.10 Uhr/Sa 28.5. 16.50 Uhr/So 29.5. 19.10 Uhr

Iranian Film Festival 2016
Wann? 26. Mai bis 1. Juni
Wo? Kino Houdini, Kalkbreite, Zürich
Offizielle Webseite mit Infos und dem Programm im Detail
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s